Aktuelles
17.10.2019

Arjuna Gesenhaus gewinnt zwei Doppeltitel beim SVH

Die Finalteilnehmer der Doppel und Mixed: Hintere Reihe v.l.n.r.: Steffi Bühler, Arjuna Gesenhaus, Claudio Waldvogel, Karin Hepp, Tobijas Senser. Vordere Reihe v.l.n.r.: Rainer Norrenberg, Kerstin Völk, Laura Sperle und Ina Dobelmann.
Die Finalteilnehmer der Doppel und Mixed: Hintere Reihe v.l.n.r.: Steffi Bühler, Arjuna Gesenhaus, Claudio Waldvogel, Karin Hepp, Tobijas Senser. Vordere Reihe v.l.n.r.: Rainer Norrenberg, Kerstin Völk, Laura Sperle und Ina Dobelmann.

Insgesamt 27 Paarungen nahmen an den Doppel- und Mixed-Clubmeisterschaften beim SV Herlazhofen teil. Bei den Herren und Mixed waren es jeweils 11 Teams und bei den Damen 5 Doppel.

 

Die Mixed-Paarungen wurden in drei Gruppen gespielt. Schon hier gab es spannende und enge Spiele um den Einzug ins Halbfinale. Für das Halbfinale konnten sich Steffi Bühler/Arjuna Gesenhaus, Karin Hepp/Tobijas Senser, Marion Sigg/Berti Dobelmann und Claudia Schneider/Rainer Norrenberg qualifizieren. Im ersten Halbfinale mussten sich die als Favoriten gehandelten Sigg/Dobelmann gegen die fast fehlerlos spielenden Hepp/Senser geschlagen geben. Im zweiten Halbfinale setzten sich Bühler/Gesenhaus gegen Schneider/Norrenberg durch. Das Finale zwischen Bühler/Gesenhaus und Hepp/Senser war dann eine sehr enge Angelegenheit. Beide Mixed konnten je einen Satz mit 6:3 gewinnen. Im Match-Tiebreak waren dann Bühler/Gesenhaus das glücklichere Paar und gewannen ihren ersten gemeinsamen Titel mit 10:7.

 

Bei den Damen konnten sich aus den fünf Paarungen Laura Sperle/Kerstin Völk und Ina Dobelmann/Karin Hepp für das Finale qualifizieren. Auch hier war es ein an Spannung kaum zu überbietendes Finale. Während Sperle/Völk den ersten Satz mit 6:3 für sich entscheiden konnten, gewannen Dobelmann/Hepp den zweiten Satz mit 6:4. Der entscheidende Match-Tiebreak war dann das Highlight. Während Dobelmann/Hepp einen Matchball nicht verwandeln konnten, gewannen Sperle/Völk dann das Spiel nach über zwei Stunden mit 13:11 und holten ebenfalls ihren ersten gemeinsamen Titel.

 

In der Herrenkonkurrenz spielten die elf Teams in drei Gruppen um den Einzug ins Halbfinale. Für dieses konnten sich Paul Groseker/Rainer Notz, Nico Wüst/Manuel Eichmann, Arjuna Gesenhaus/Claudio Waldvogel und Juri Sperle/Rainer Norrenberg qualifizieren. Leider konnten Wüst/Eichmann nicht mehr antreten, so dass Gesenhaus/Waldvogel sich kampflos für das Finale qualifizieren konnten. Im zweiten Halbfinale setzten sich Sperle/Norrenberg gegen Groseker/Notz durch und zogen ebenfalls ins Finale ein. Auch dieses Finale zwischen Sperle/Norrenberg und Gesenhaus/Waldvogel wurde erst im Match-Tiebreak entschieden. Den ersten Satz gewannen Sperle/Norrenberg mit 6:2 und im zweiten Satz hatten Gesenhaus/Waldvogel mit 7:5 knapp die Nase vorn. Im entscheidenden Match-Tiebreak waren Gesenhaus/Waldvogel dann die Besseren und gewannen diesen mit 10:4.

 

Bei der abschließenden Siegerehrung bedankte sich Sportwart Bene Sgier bei den zahlreichen Teilnehmern und gratulierte den Siegern mit Sachpreisen. Er freute sich besonders über das tolle Wetter in dieser Woche und die zahlreichen Zuschauer, die über die komplette Woche die Spiele verfolgten. 




1 | 2 | 3 | 4 | | »
Momentaufnahmen